Samstag, 23. Januar 2016

[Blogtour] Rolling Scones


Herzlich Willkommen zu meinem Blogtour Eintrag.

Was könnte besser zu meinem Blog passen als Essen?
In dem Buch wird oft gegessen. Heute erfahrt ihr etwas über schottische Spezialitäten und am Ende bekommt ihr auch ein Rezept zu leckeren Scones.
Außerdem erwartet euch ein Gewinnspiel.

Frühstücksflocken, Säfte, Früchte - von denen sie manche nicht einmal kannte -, verschiedene Brotsorten, Gebäck, Käse, geräucherter Fisch, Aufschnitt, Kedgeree, Miso, Sashimi und alles, was zu einem traditionellen schottischem Frühstück gehörte - einschließlich Haggis und Tattie Scones -, waren auf einem Sideboard angeordnet, das an der einen Seite des Raumes stand.

DieseS Zitat stammt aus Jane Austens Northanger Abbey.

Ich hab mich für euch ein bisschen schlau gemacht und erkläre/beschreibe euch kurz die schottischen Spezialitäten. Aufgrund des Urheberrechts und Copyrights müsst ihr die Bilder aberleider selbst googlen. Sorry ;)

Kedgeree: Ein Gericht aus geräuchertem Fisch, Reis, Eiern und Butter. Gewürzt mit Lauch oder Curry und mit Joghurt oder Sahne verfeinert.

Miso: Unter Miso hab ich nur die Sojabohnenpaste gefunden, die - meines Erachtens - aber eher aus Japan stammt. Die Paste wird entweder mit gedämpftem Reis oder gedämpfter Gerste angefertigt.

Sashimi: Ebenso unter Sushi-Kennern bekannt. Es ist lediglich eine Zubereitungsart von rohem Fisch und Meeresfrüchten. Der Fisch ist unbehandelt, roh und wird nicht auf Reis serviert, außerdem werden fast auschließlich Filetstücke verwendet.

Haggis: Besteht aus dem Magen eines Schafes, der mit anderen Innereien vom Schaf gefüllt wird - Herz, Leber, Lunge und Nierenfett.

Scones: Ist eine Brotart, welches oft zur Tea-Time gereicht wird. Es ist weich und krustenlos.

Und nun zu meinem Rezept:

Ihr braucht:
340g Mehl
2TL Backpulver
110g Zucker
1 Priese Salz
110g Margarine
140ml Milch
1 Ei

- nach Bedarf: Schokodrops, Sultaninen oder Käse kann ich mir auch gut vorstellen.

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten mischen, eine Mulde in der Mitte hineindrücken. Dort das Ei, die Milch und die Margarine hineingeben.
Alles zu einem glatten Teig verrühren. Eventuell etwas Milch nachgeben.
Da der Teig etwas flüssiger ist, als üblich, habe ich ihn in Muffinformen gefüllt. Reicht genau für 12 Stück.

Das Ganze kommt dann für ca 20 Minuten bei 180°C in den Backofen.

Die Scones schmecken warm und kalt. Man kann sie aufschneiden und mit Konfitüre oder Ähnlichem bestreichen.




Gewinnspielfrage:
Welche einheimischen Spezialitäten aus anderen Ländern habt ihr schon gegessen?
Beantwortet die Frage als Kommentar und gewinnt mit etwas Glück eine von fünf gebundenen Ausgaben von Jane Austens Northanger Abbey.

Kommentare:

  1. Hallo,
    Scones kann ich da antworten. Und zwar hab ich die im Rahmen des Englisch Unterrichtes für meinen Sohn gebacken. Ist aber schon etwas her. Waren lecker....
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, natürlich habe ich schon Scones gegessen, und Shortbread, und Fish 'n Chips. :) Auch Pølser (dänisch), Croissant, Baguette etc.
    Du sagst: "Dieses Rezept stammt aus Jane Austens Northanger Abbey." Bist du dir da sicher? Ich denke eher, es ist aus Val Mcdermid's Version, Haggis kam in Bath sicher nicht auf den Tisch (und ich kann mich auch an keine Beschreibung erinnern, aber es ist lange her, dass ich NA gelesen habe). :)

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider heißt das Buch von Val McDermid "Jane Austens Northanger Abbey"..

      Löschen
    2. Oh, natürlich! Wie dämlich von mir. :D

      Löschen
  3. Hallo

    Interessante Essspezialitäten. Wobei Haggis nichts für mich wäre.

    Ich habe schon Scones, diverse Amerikanische Süßigkeiten oder Scholoade, Polenta, früher Kutteln (mittlerweile würde ich auch das nicht essen), Neuseeländischenhonig, Sushi und einige die mir im Moment nicht einfallen.

    Grüße
    Scaramira

    AntwortenLöschen
  4. Hey :-)

    Wow das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren müssen.
    Ich hatte ein par mal "Tarte Tatin" gebacken. Meine erste Tarte Tatin war eher unappetitlich, doch jede weitere war immer besser. :-)

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen
    und einen schönen Sonntag.
    Wir waren vor circa fünfzehn Jahren bei einer syrischen Familie zum Essen eingeladen - es war orientalisch und unvergesslich.Es gab nur Gerichte, die wir nicht kannten, zB: gefüllte Weinblätter, Kibbe, Salat mit Tomaten,Pfefferminze und Bulgur, Couscous, Fladenbrot, Harissa uvm.
    Die Dekoration, die Geschichten aus der Heimat und das besondere Ambiente haben uns damals einen Abend , wie in *1001 und einer Nacht * erleben lassen. Wirklich unvergessen.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,

    nein Scones habe ich noch nie gegessen, aber schon portugische Vanilleschnecken...ziemlich süß und klebrige Angelegenheit. Aber total lecker.


    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ,

    Vielen Dank für den sehr interessanten Beitrag .
    Noch keine habe ich gegessen.

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen